Warum es dringend notwendig ist, dass Tierschutzvereine auch sogenannte Streunerkatzen, die an geschützten Futterstellen versorgt werden, zu registrieren
 

Unser Verein vermisst seit Wochen unsere Katze MIEZE von der geschützten Futterstelle in Magdeburg im Kroatenweg (s. Beitrag).

Uns wurde zugetragen, dass das Tier von einem Mitglied des Magdeburger Tierschutzvereins 1893 zusammen mit einer Tierärztin und einem jungen Mann, (alle Namen hier bekannt) eingefangen wurde und in die Tierpension Cornelius nach Quedlinburg verbracht wurde. Der Versuch, uns mit dem Mitglied des Magdeburger Tierschutzvereins 1893 und mit der Tierpension Cornelius in Verbindung zu setzen, schlug fehl. Es wurde auch nicht auf eine Mitteilung auf dem AB zurückgerufen. Im Prinzip haben wir nichst dagegen, wenn Katzen von Futterstellen ein schönes Zuhause bekommen, aber Tiere ohne Absprache von einer Futterstelle wegzuholen, ist Diebstahl.

Unsere Streunerkatzen lassen wir erst seit 2016 chippen und registrieren, daher ist auch MIEZI noch nicht gechippt. Böse Zungen fragen jetzt bei Facebook, wie unser Verein nachweisen will, dass es sich bei der Katze MIEZI um ein Tier von unserer Futterstelle handelt. Das belegt die Notwendigkeit, auch soganannte Streunerkatzen zu chippen.

Die Katze MIEZI wurde seit Jahren an der Futterstelle versorgt und wird auch von vielen Anwohnern vermisst.

Um etwas über den tatsächlichen Verbleib der Katze MIEZI zu erfahren, werden wir Anzeige erstatten.

Siehe auch:

 
 
 
 
Tierschutzförderung 2020 durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Energie des Landes Sachsen Anhalt

 

Für 2020 stehen wieder Fördermittel für Tierheime zur Verfügung.

Förderanträge können im Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Altmark, Außenstelle Salzwedel, Goethestr. 3 + 5, 29410 Salzwedel gestellt werden. 

Die Antragsfrist endet gemäß Förderrichtlinie am 30. Juni 2020. Es ist jedoch besser, die Anträge so früh wie möglich im Jahr zu stellen, damit die Bauarbeiten auch bis Dezember 2020 abgeschlossen werden können.

Die Antragsunterlagen können beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Altmark, Außenstelle Salzwedel, Goethestr. 3 + 5, 29410 Salzwedel sowie unter der Telefonnummer 0391 567 1848 oder unter der E-Mail-Adresse tierschutz-ST@mule.sachsen-anhalt.de angefordert werden.

Zudem ist der Antrag auch im INTERNET des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt unter folgendem Link zu finden.

Für eventuelle Rückfragen oder Hilfe bei der Antragstellung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

 

 

Unsere Vermittlungskriterien

 

Wir freuen uns, dass Sie einem Tier ein schönes neues Zuhause geben wollen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Betreiber unserer Pflegestellen mit Ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch führen. Das Gespräch soll im Vorfeld informieren und aufklären, um Sie auf eine verantwortungsvolle künftige Aufgabe einer Tierhaltung vorzubereiten. Die Betreiber unserer Pflegestellen kennen die Tiere genau und bringen in das Vermittlungsgespräch ihre ganze Erfahrung mit dem Tier ein.

Unsere Schützlinge haben viel durchgemacht, bevor Sie zu uns gekommen sind und wir möchten sie nur in ein liebevolles, verantwortungsvolles und endgültiges Zuhause vermitteln.

Unsere Tiere werden alle tierärztlich betreut. Dazu gehört auch die Vorbeugung und Bekämpfung von Endo- und Ektoparasiten.

Sollten Vorerkrankungen bekannt sein, eine bestehende Krankheit noch nicht ausgeheilt sein oder eine chronische Erkrankung bestehen sowie noch Medikamentengaben nötig sein, wird dies im Übergabevertrag vermerkt.

Unsere Katzen sind in der Regel bei Abgabe geimpft, kastriert und gechipt. 

 

Wir erheben folgenden Unkostenbeitrag für unsere Tiere:

 

 

Meerschweinchen   15,00 €
Kaninchen   25,00 €
Katzenwelpen (unkastriert)   50,00 €
Kater   50,00 €
Katzen   60,00 €

(Dieser Beitrag dient dazu, einen Teil der Kosten, die unserem Verein für Kastration, Impfungen usw. entstehen, zu decken)

 

Auszug aus dem Übergabevertrag

  • Der Empfänger übernimmt die Tierhaltung im Rechtssinne und alle damit verbundenen Kosten.
  • Bei Übernahme eines Tieres, dieses in ordnungsgemäßer Pflege und artgerechter Unterringung zu halten, für tiergerechte Fütterung zu sorgen bei Erkrankungen des Tieres für eine tierärztliche Behandlung zu sorgen, sowie regelmäßig die erforderlichen Impfungen und die Kastration durchführen zu lassen.
  • Jede Misshandlung oder Quälerei ist zu unterlassen und solche durch andere nicht zu dulden, sowie das Tier nicht zu vertragswidrigen Zwecken, insbesondere nicht zu Tierversuchen zur Verfügung zu stellen.
  • Im Falle einer Rücknahme durch den Tierschutzverein trägt der bisherige Halter die anfallenden Kosten bis zur Weitervermittlung.
  • Im Fall einer Weitergabe des Tieres an Dritte ist dem Tierschutzverein Mitteilung über den neuen Besitzer zu machen.
  • Der Empfänger räumt dem Tierschutzverein das Recht ein, dass beauftragte Vertreter eine Nachkontrolle zur Haltung des Tieres durchführen dürfen.
  • Der Empfänger hat keinen Anspruch auf Rückzahlung des für das übernommene Tier gezahlten Unkostenbeitrags.
  • Eine Garantie für das vermittelte Tier kann nicht gegeben werden.
  • Der Halter erwirbt im Sinne des § 833 BGB den Besitz des Tieres.

 

Neben der Vermittlung von Tieren aus unseren Pflegestellen bieten wir Vermittlungshilfe von Besitzer an Besitzer an. Das gilt insbesondere für die Vermittlung von Hunden, da  unsere Pflegestellen keine Aufnahmekapazitäten für Hunde haben.

 

Der Vorstand

 

 
 
Vorstand im Amt bestätigt
 
Die Mitglieder des Vereins waren am 06. Mai 2018 satzungsgemäß dazu aufgerufen, den Vorstand neu  zu wählen.
Die Mitgliederversammlung hat Frau Mirjam Karl-Sy als Vorsitzende, Frau Alexandra Wernet als stellvertretende Vorsitzende und Frau Heidrun Kretschmer als Schatzmeisterin wieder gewählt.
Als Kassenprüferinnen wurden Frau Petra Obst und Frau Rita Pöhl gewählt.